Willkommen bei RheSiNat

Ein toller Erfolg war unsere

Werden Sie Mitglied unseres Vereines  "Bürgerinitiative RheSiNat" Koblach

ohne Mitgliedsbeitrag

Mit dem Bescheid der BH Feldkirch vom 20.November 2018

können wir nun die Gründung des Vereines

"Bürgerinitiative RheSiNat Koblach"

bekannt geben und uns kurz vorstellen.

 

Unser Verein wird geführt von folgenden 4 gleichberechtigten Vorstandsmitgliedern:

Bernhard Heinzle                          Benedikt Bolter        

Norbert Bolter                               Othmar Amann               

 

 

Wir, als Verein "Bürgerinitiative RheSiNat Koblach" möchten die zuständigen Behörden und die politischen Parteien über die Problematik des am 20.Sept.2018 in Widnau vorgestellten generellen Rhesi Projektes informieren und andere, (bessere) Projekt-Varianten vorstellen und aufzeigen bzw. die für die Hochwassersicherheit nicht erforderliche Rheindamm-Abrückung in Koblach verhindern, den Bau des Ehbachverschlusses bei der Ehbachbrücke fordern, das bestehende Naherholungsgebiet Rhein - Frutz - Ebhach erhalten, den Ehbach mit dem Windschutzgürtel nicht entfernen und das sich im Biotopinventar Vorarlberg 2014 befindliche Biotop am Rhein- und Ehbachdamm schützen und bewahren.

Wir laden Sie ein, den Verein als Mitglied (kein Mitgliedsbeitrag) zu unterstützen und zu fördern.

 

Obwohl wir ehrenamtlich tätig sind, fallen immer wieder diverse Kosten an. Wir würden uns deshalb über Spenden auf das Konto

Bürgerinititative RheSiNat Koblach IBAN: AT60 3742 9000 0243 3233 BIC:RVVGAT2B429

freuen.

Aussagen welche uns mehr als nur zu denken geben sollten!!!

 

3. Juli 2017 an der Frutzmündung - Projektleiter Dr. Markus Mähr:

Für die Hochwassersicherheit in Koblach ist keine Dammabrückung erforderlich!!

 

15. Juni 2018 im Zentralbüro der IRR in St. Margrethen - Projektleiter Dr. Markus Mähr:

Den Bau des Ehbachverschluß bei der Ehbachbrücke halte ich für eine gute Idee!

 

26. Juni 2018 bei Fa. Zech Kies in Hard - Hr. Ing. Markus Mayer:

Aufweitung bedeutet Auflandung!

(beschreibt eine unserer zentralen Befürchtungen bezüglich Geschiebemanagement. Speziell an der Frutz - generell natürlich auf der ganzen Ausbaustrecke)

Es wird immer wieder erwähnt, Koblach verliert durch Rhesi Flächentausch keinen m² Boden. Das stimmt zwar nicht ganz, aber darum geht es gar nicht.

Sicherheit

Ziel des Hochwasserschutzprojektes Rhesi: Erhöhung der Abflusskapazität auf mind. 4.300 m³/s

Ökologie

Wenn man die Verantwortung als e5 Gemeinde ernst nimmt und sich in der Energiepolitik und im Klimaschutz einsetzen will, dann kann einem nicht gleichgültig sein, dass durch eine jahrelange Großbaustelle - mit Lärm und Gestank - Mensch, Tier und Umwelt großen Belastungen ausgesetzt sind sowie Ökologie und Energie vernichtet werden.

Dammabrückung

Wir informieren und zeigen auf, dass sich das Rhesi-Projekt auch ohne Dammabrückung (=versetzen des Rheindammes in Richtung Wohngebiet) in Koblach und Meiningen zu einer guten Sache für das ganze Rheintal entwickeln kann.


Jetzt anmelden!

Trage hier deine E-Mail-Adresse ein und wir halten dich über Neuigkeiten und Veranstaltungen von RheSiNat auf dem Laufenden (Mitglieder erhalten diese Informationen automatisch).

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Unsere Vorschläge zum Rhesi Projekt in Koblach:

Bau des "Hochwasserverschluss Ehbach mit Pumpwerk"

beim Standort Ehbachbrücke.

Dadurch ist das Problem des "Ehbach - Rückstau" bei Rheinhochwasser ohne langwierige Vorbereitung und Bauzeit sofort lösbar und für Meiningen nicht mehr relevant.

- keine Dammabrückung

- keine Überflutung der landwirtschaftlichen Flächen

- kein Verlust bestehender Landwirtschaftsflächen

- keine jahrelangen Ernte-Ausfälle

Verbesserung der ökologischen Situation am Rhein

Naturnahe Aufweitung der Ehbachmündung.

 

 

 

So könnte es in Zukunft an ausgewählten Stellen und bei der Frutzmündung auch ohne Dammabrückung aussehen.